Das wichtigste über Plugins, Widgets und Co

Plugins, Widgets und Co

­

Wer mit WordPress beginnen möchte oder bereits etwas Erfahrung gesammelt hat, dem begegnen immer wieder Begriffe wie Plugin oder Widget und hin und wieder fragt man sich auch ob man für einen Text lieber einen Beitrag schreibt oder eine extra Seite anlegt. Dieser Beitrag ist für Anfänger aber auch für fortgeschrittene Leser und WordPress Benutzer geeignet.

Was ist ein Plugin?

Ein Plugin ist eine Funktionserweiterung des Blogs. Das können schöne Bildergalerien, ein Firmenverzeichnis aber auch Funktionen, welche die Sicherheit erhöhen (sollen) sein. Ein Plugin wird wie ein Theme als Download angeboten. Plugins gibt es für den Administrationsbereich (Backend), sowie für der Besucherbereich (Frontend).
Plugins werden entweder wie Themes über FTP hochgeladen und über die Benutzeroberfläche aktiviert oder direkt als Administrator über das Backend installiert.

Die einzige* Quelle, aus welcher man Plugins herunterladen sollte:

Das offizielle Plugin Verzeichnis von WordPress.

Das offizielle Plugin Verzeichnis von WordPress.

https://wordpress.org/plugins/

Dort sollte man die Bewertungen und die Beiträge im Support Forum überfliegen um sich einen Eindruck von Meinungen anderer User zu verschaffen. Im WordPress Verzeichnis werden Plugins nur freigegeben, wenn sie vorher erfolgreich geprüft wurden.

*Nicht alle Plugins findet man im offiziellen Verzeichnis von WordPress. Viele Entwickler oder Entwicklerstudios bieten ihre Plugins direkt auf der eigenen Website zum Download an. Diese Plugins sind deswegen nicht weniger gut oder gar gefährlich. Hier muss man sich einfach selbst ein Bild davon verschaffen, ob die Quelle seriös ist.

Was ist ein Widget?

Widgets erlauben es zusätzliche Informationen und Funktionen in Widget fähigen Bereichen einzufügen. Meistens ist das die Sidebar. Der Vorteil von Widgets ist, dass sie sehr leicht eingefügt werden können.
Ein Widget kann über den Administrationsbereich per Drag and drop an die gewünschte Position in die Sidebar eingefügt werden.

Aktive und verfügbare Widgets im Backend

Aktive und verfügbare Widgets im Backend

Das Widget ist damit aktiviert und stellt dem Besucher auf jeder Seite die Funktion zur Verfügung. Wie zum Beispiel eine Anzeige des Wetters, ein Suchformular oder die letzten zehn Artikel des Blogs. Widgets werden mit der Maus per Drag and Drop an die gewünschte Stelle verschoben und können dann bei Bedarf direkt angepasst werden. Nach dem Speichern erscheinen Sie dann auf der Startseite.

Die aktivierten Widgets auf der Startseite, dem Frontend.

Die aktivierten Widgets auf der Startseite, dem Frontend.

Viele Plugins bieten zusätzlich Widgets an. Ein Plugin kann ohne Widget funktionieren, ein Widget wiederum wird von einem Plugin „gefüttert“.
Als Beispiel diese zwei Plugins welche Widgets anbieten:

Youtube Channel Gallery

Ist ein Plugin welches ein Widget anbietet, das für einen definierbaren YouTube Kanal ein YouTube Video und Vorschaubilder in der Sidebar anzeigen lässt.

Das Widget zeigt den YouTube Kanal in der Sidebar an.

Das Widget zeigt den YouTube Kanal in der Sidebar an.

Image Widget

Ein simples aber praktisches Widget: Mit Image Widget kann man Widgets hinzufügen, welches Bilder der Media Bibliothek (dort werden die Bilder für Beiträge und Seiten hochgeladen) perfekt anzeigen lässt. Ohne dieses Widget müsste man die Theme Dateien manuell anpassen, die Bildgröße anpassen und Verlinkungen natürlich auch. Diese Arbeit nimmt einem dieses Plugin ab.

Bilder können ganz einfach als Widget eingefügt werden.

Bilder können ganz einfach als Widget eingefügt werden.

Hat man ein Theme ohne Widget fähige Sidebar erwischt, so hilft einem dieser Artikel: Sidebar Widget fähig machen

Was sind Beiträge?

Das hier ist ein Beitrag. Die Inhalte auf der Internetseite kommen durch so genannte Posts (Beiträge) zusammen. Dieser Begriff kommt hauptsächlich von der Blog Funktion. Beispiel: Wenn Du Dir ein neues T-Shirt gekauft hast, schreibst Du einen neuen Beitrag. Dieser hat dann das Datum von heute und deine Besucher können diesen Beitrag teilen und kommentieren. In der nächsten Woche schreibst du wieder einen Beitrag in dem du erzählst, dass du das T-Shirt zurückgegeben hast. Das ganze natürlich spannend verpackt.
Beiträge werden nachdem sie veröffentlicht sind auf der Startseite angezeigt. (Sofern man nicht eine statische Seite als Startseite eingestellt hat.).

Ein Beitrag kann wichtig sein und oben angepinnt werden.

Ein Beitrag kann wichtig sein und oben angepinnt werden.

Der aktuellste Blogeintrag befindet sich ganz oben und anschließend folgen die alten Beiträge. Schreibt man einen Beitrag so kann man über die rechte Sidebar die Kategorie festlegen und den Beitrag „Auf der Startseite halten“. Damit bleibt der Beitrag ganz oben angepinnt. Haben mehrere Beiträge dieses Kennzeichen werden diese angepinnt untereinander aufgelistet.

Was ist eine Seite?

Nehmen wir das Beispiel von oben: Eine Seite hat zum Beispiel zeitlosen oder sagen wir statischen Inhalt. Man könnte zum Beispiel eine Seite anlegen, in welcher erklärt wird, wo man wohnt und wie man einen ganz schnell erreichen kann. Diese Seite nennt man dann „Impressum“. Das wäre eine typische Seite, welche man am Anfang anlegt. Statisch und der Inhalt wird selten geändert.

Die Startseite beginnt mit der Navigation und danach kommen die Beiträge.

Die Startseite beginnt mit der Navigation und danach kommen die Beiträge.

Neue Seiten werden dem Menü auf deiner Seite automatisch hinzugefügt. Seiten haben standardmäßig wie Beiträge eine Kommentarfunktion. Da dies bei den wenigsten Seiten Sinn macht, sollte man sie hier ausschalten.

Was sind Kategorien?

Die eigenen Beiträge können Kategorien zugeordnet werden. Das macht das Ganze für die Besucher und die Autoren einfacher. Beachte, dass eine Kategorie erst auf der Startseite erscheint, wenn es mindestens einen Beitrag dazu gibt.

Kategorien in WordPress.

Kategorien in WordPress.

Einen Beitrag über den Start deines Blogs kommt zum Beispiel in eine Kategorie „News“. Ein Fachbeitrag über das bloggen in die Kategorie „Rund ums bloggen“. Ein Beitrag darf, wenn es vom Thema Sinn macht, aber auch ruhig in mehrere Kategorien. Man kann auch eine Kategorie wie eine Seite in das Menü bringen. So verlinkt der Menüpunkt direkt auf eine bestimmte Kategorie. Dadurch hat man auf den ersten Blick eine Seite, welche aber alle Beiträge der ausgewählten Kategorie auflistet.

Was sind Tags?

Jedem Beitrag sollte man sogenannte Tags oder auch Schlagwörter zuordnen. Tags sind einfach Stichwörter um seinen Besuchern das Finden von relevanten Artikeln zu erleichtern. Tags sind zum Beispiel, Schlagworte welche die wichtigsten Punkte deines Beitrags hervorheben.

Hinzufügen von Schlagwörtern.

Hinzufügen von Schlagwörtern.

Die Schlagworte bieten die Möglichkeit den Artikel unter weiteren Suchbegriffen auffindbar zu machen. Tags sind ziemlich praktisch, da man so seinen Artikel um Schlagwörter erweitern kann, welche im Artikeltext nicht vorkommen. Diese Schlagwörter sollen dem User helfen relevante Beiträge zu finden.

Unter diesen Schlagwörtern wird dieser Artikel gefunden.

Unter diesen Schlagwörtern wird dieser Artikel gefunden.

Was sind Permalinks?

Mit Permalink wird die Struktur der Links zu seinem Blog definiert.
Zum Beispiel:
Ein Beiträg wäre über diese Adresse erreichbar:
https://wprockstars.wordpress.com/2015/01/15/wordpress-themes-durchstarten/

Die Permalinkstruktur beschreibt diesen Teil:
2015/01/15/wordpress-themes-durchstarten
Das übersetzt wäre:
%year%/%monthnum%/%day%/%postname%

So sieht unser aktueller Permalink in der Praxis aus

So sieht unser aktueller Permalink in der Praxis aus

Schöne Permalinks oder auch „Sprechende URLs“ helfen den Lesern und den Suchmaschinen für die Indexierung seiner Seiten.

Ein nicht sehr sprechender Permalink.

Ein nicht sehr sprechender Permalink.

Was ist ein Beitragsformat?

Kurz gesagt kann man mit dem Format eines Beitrags festlegen, wie der Artikel optisch dargestellt werden soll.

Jeder Beitrag, den man schreibt hat mehrere Eigenschaften: Die wichtigsten sind der Titel und der Inhalt des Beitrags. WordPress hat für Beiträge aber noch eine weitere Eigenschaft: das Format des Artikels. Ein normaler Artikel ist vom Typ „Standard“. Dieser Typ ist standardmäßig ausgewählt und kann über den Punkt „Format“ auf der rechten Seite neben dem Beitrag angepasst werden.

Wählt man ein anders Format aus, welches vom aktiven Theme unterstützt wird, sieht der Post gleich ganz anders aus.

Wählt man ein anders Format aus, welches vom aktiven Theme unterstützt wird, sieht der Post gleich ganz anders aus.

Das Beitrags- oder auch Post Format ist eine Eigenschaft, die das Aussehen des Artikels beeinflussen kann. Nicht jedes Theme unterstützt jeden Format Typ. Die Verwendung dieser Funktion habe ich persönlich in der Praxis selten gesehen und noch nicht benötigt.

Was sind Custom Post Types?

Ein Custom Post Type bezeichnet einen Post, bei welchem seine Eigenschaft „Was für ein Typ bin ich“ individuell angepasst wurde. Das ist eine mächtige Funktion, wenn man zum Beispiel ein Portfolio anlegen möchte. Custom Post Types sind für Anwender interessant, welche sich schon länger mit WordPress befassen und erfordern etwas mehr Erfahrung. Ein Beitrag ist für WordPress der Post Typ „post“ und eine Seite hat den Typ „page“.

2 Kommentare

  1. Pingback: WordPress Rockstars – WordPress Installation in vier Schritten

  2. Jochen   •  

    Soweit sehr schön erklärt und für einen Anfänger wie mich verständlich.
    Ich habe aber bald gemerkt, dass, sobald man ans Ausprobieren geht, der Teufel
    im Detail steckt. Habe ich zwar auch nicht anders erwartet, aber dass Widgets und Menüs ein derartiges, nicht nachvollziehbares Eigenleben entwickeln, sobald man ein Theme wechselt,
    hätte ich bei einem vermeintlich ausgereiften System wie WordPress dann doch nicht geglaubt..
    Gibt es eigentlch keine Minimalvorschriften für Themeentwickler?
    Eins der Probleme, mit denen ich mich herumschlage, ist, dass Widgets beim Themenwechsel von z.B.“ F2″ auf Theme „Vivacity Light “ gar nicht mehr auftauchen, aber plötzlich wieder erscheinen, je nachdem.welche Beitrags-Menüeinträge man gewählt hat. Es scheint also so zu sein, dass gewisse Widgets andere am Erscheinen hindern.
    Dies war nicht als konkrete Frage, sondern mehr als allgemeine Überlegung gedacht, etwa in dem Sinne, dass man vielleicht doch kostenpflichtige Themes bevorzugt.
    Aber dann doch konkret: Bringt das denn tatsächlich auch etwas?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.