WordPress mehrsprachig mit WPML

wordpress_mehrsprachig

WPML ist ein kostenpflichtiges Plugin für die Mehrsprachigkeit von WordPress. Mit diesem Plugin ist es möglich seine WordPress Seite in unterschiedlichen Sprachen anzubieten. Das Grundprinzip von WPML ist es, für jede Sprache eigene Beiträge bzw. Seiten anzulegen.

Das bedeutet: Möchte man einen Beitrag auf deutsch und auf englisch anbieten, so verwaltet man zwei eigenständige Beiträge. Damit WPML weiß, dass der englische Beitrag die Übersetzung des deutschen Beitrags ist, werden die Beiträge miteinander verknüpft.

Mit WPML lässt sich mehr als nur „Inhalt“ – also Beiträge oder Seiten – übersetzen.
Bevor wir hier aber zu sehr ins Detail gehen folgt eine Einleitung zum Plugin WPML mit dem Download und der Installation.

Download

WPML kann nicht direkt aus dem WordPress Plugin Verzeichnis installiert werden. Das Plugin muss über die offizielle Seite heruntergeladen und dann in seiner WordPress Seite hochgeladen werden.

Nachdem man sich eine passende Lizenz über https://wpml.org gekauft hat, meldet man sich mit seinem WPML Account an. Im Login Bereich befinden sich zwei wichtige Punkte für den Anfang:

Der Bereich für den Download des Plugins:

wpml_download_button

Downloadbereich von WPML

Und der Bereich für die Aktivierung seiner WordPress Seiten:

wpml_seiten_aktivierung

Einzelne Seiten freischalten

Da WPML ein kostenpflichtiges Plugin ist, muss jede URL unter welcher WPML aktiviert werden soll, eingetragen werden.

Navigiert man nun in den Download Bereich, werden alle verfügbaren WPML Komponenten aufgelistet:

wpml_download_komponenten

Download der einzelnen WPML Komponenten

Wie bereits in der Einleitung erwähnt kann man mit WPML mehr als nur Beiträge und Seiten übersetzen. Das Plugin besteht aus diesem Grund aus einem Kernplugin welches immer benötigt wird. Damit hat man erst einmal die wichtigsten Komponenten und kann seinen Inhalt mehrsprachig anbieten.

Um weitere Funktionen bei Bedarf zu erhalten kann man dann die zusätzlichen Erweiterungen (Add-Ons) installieren. Im Screenshot sehen wir zum Beispiel die Erweiterung „WPML String Translation“, welche für das Übersetzen von Texten, die nicht in Beiträgen oder Seiten stehen, zuständig ist. Als Beispiel kann man hier die Tagline des Blogs nennen.

Um den Einstieg in WPML zu vereinfachen laden wir nur das Hauptplugin „WPML Multilingual CMS“ über den Download Button herunter:

wpsl_lokaler_download

WPSL lokal herunterladen

Installation

Diesen gepackten Ordner kann man nun direkt in WordPress hochladen. Dazu meldet man sich als Administrator an seiner WordPress Seite an und geht in den Bereich Plugins->Installieren. Anschließend gelangt man über den „Plugin hochladen“ Button direkt zum Upload Formular.

wordpress_plugin_hinzufuegen

Plugin manuell installieren

Dort wählt man über „Durchsuchen“ das heruntergeladene Plugin aus und installiert es:

wpml_zip_installieren

WPML über das ZIP Archiv installieren

Das Plugin wird entpackt und installiert. Danach kann man es direkt aktivieren.

Man sollte nun eine Info angezeigt bekommen, welche einen Button zur selbständigen Konfiguration anbietet.

wpml_aktiviert

WPML Info nach erfolgreicher Aktivierung

Falls nicht hat man aber das WPML Menü in der Sidebar. Dieses beinhaltet im Moment nur wenige Unterpunkte. Das ist normal, da nun erst einmal eine Grundkonfiguration folgt.

wpml_menue_sidebar

WPML direkt nach der Installation

Grundkonfiguration

Nach der Installation des WPML Plugins, werden die wichtigsten Einstellungen mit Hilfe eines Assistenten vorgenommen. Dieser leitet Schritt für Schritt durch die Einrichtung.

wpml_grundkonfiguration

Der Assistent für die Grundkonfiguration von WPML

Im ersten Menü wählt man die aktuelle Sprache seiner WordPress Seite aus.

Als nächstes entscheidet man sich für zusätzliche Sprachen. Für welche Sprachen möchte man Übersetzungen anbieten? Diese  Sprachen können später wieder angepasst werden.

wpml_konfiguration_sprache

Welche Sprachen möchte man anbieten?

Der vorletzte Punkt ist etwas umfangreicher. Alle Punkte betreffen das Aussehen und das Verhalten des Sprachumschalters. Dieses Element ist z.B. eine Dropdown Box mit einer Auflistung der zur Verfügung stehenden Sprachen.

Sprachumschalter-Widget

Hier wird festgelegt wo das Element zur Umschaltung der Sprache angezeigt werden soll. Wählt man hier „Seitenleiste“, dann wird die Dropdown Box später in der Sidebar angezeigt:

wpml_sprachumschalter_sidebar

Der Sprachumschalter beim Mouse Hover

Sprachreihenfolge

Die Reihenfolge der angezeigten Sprache kann hier per Drag and Drop angepasst werden.

Stil der Sprachumschaltung

Der Umschalter kann entweder als Dropdown Menü oder als Leiste angezeigt werden.

wpml_sprachumschalter_leiste

Der Sprachumschalter als Leiste

Was im Sprachumschalter enthalten sein soll

Hier legt man den angezeigten Inhalt des Sprachumschalters fest. Als Möglichkeiten hat man die Anzeige der Sprache in der Muttersprache und/oder der angezeigten Sprache. Zusätzlich können auch Flaggen angezeigt werden.

wpml_sprachumschalter_flaggen

Der Sprachumschalter mit Flaggen

Wie soll mit nicht übersetztem Inhalt umgegangen werden

Da man gegebenenfalls nicht jeden Beitrag in jede zur Auswahl stehenden Sprache übersetzt, muss man sich entscheiden wie der Sprachumschalter in diesem Fall reagieren soll. Wenn es den aktuell angezeigten Beitrag z.B. nicht auf englisch gibt: Soll die Sprache dann im Sprachumschalter gar nicht zur Auswahl stehen oder soll beim Auswählen der Sprache auf die Startseite umgeleitet werden?

URL-Parameter beibehalten

Diese erweiterte Option ist für Seiten die einen Shop beinhalten oder andere dynamische Inhalte über URL Parameter weitergeben müssen. Beim Wechseln einer Sprache werden die URL Parameter beibehalten, welche man im folgenden Textfeld hinterlegt. Bei einem Shop wäre es zum Beispiel die Produkt ID.

Links zu den Beitragsübersetzungen anzeigen

Steht ein Beitrag in weiteren Sprachen zur Verfügung, dann kann man diese Information über oder unter einem Beitrag anzeigen lassen.

Weitere Optionen die man hier noch anpassen kann beziehen sich auf die Farben und CSS Anpassungen.

Der abschließende Punkt ist nun die Registrierung des Plugins mit einem gültigen Key.

Registrierung

Im ersten Abschnitt war bereits die Rede von der Aktivierung seiner WordPress Seiten unter welchen das Plugin aktiv sein soll. Befindet man sich auf der letzten Seite des Assistenten, kann man direkt den Button „Einen Schlüssel für diese Seite generieren“, nutzen:

wpml_registrieren

WPML für diese Seite registrieren

Dadurch gelangt man direkt in seinen WPML Zugang um seine einzelnen Seiten zu pflegen.

Um einen gültigen Key zu erhalten, fügt man nun die URL der aktuellen WordPress Seite hinzu:

wpml_seite_hinzufuegen

Eine Key für WPML generieren

Anschließend erhält man einen Seitenschlüssel welcher beim Assistenten der WPML Grundkonfiguration eingegeben werden kann. Nach dem Bestätigen erscheint eine kleine Infomeldung welche das erfolgreiche Registrieren bestätigt:

wpml_registriert

WPML wurde erfolgreich registriert

Fazit

WPML wurde erfolgreich installiert und aktiviert. Im Dashboard zeigt sich von nun an die Leiste für die Umschaltung der Sprache in welcher man zum Zeitpunkt schreiben möchte.

wpml_dashboard_sprachleiste

Sprachumschalter im Dashboard

Bevor man nun anfängt zu übersetzen, sollte man die übrigen Optionen prüfen und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Dazu werden noch weitere Artikel folgen. WPML bietet viele Möglichkeiten welche einen am Anfang etwas überfordern können. Es macht aber wirklich Sinn sich vor der Übersetzung Gedanken zu machen um später genau zu verstehen, wie das Plugin arbeitet und wie es sich in bestimmten Situationen verhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.